Vita

 Eine Kurzübersicht meiner strafrechtlichen Laufbahn

 

  • 
Studium und Referendarzeit in Trier
  • 1992 Forschungsaufenthalt am viktimologischen Institut der Keyio Universität, Tokio
  • 1994 Promotion, "Probleme der Operentschädigung im deutschen Recht", erschienen im Nomos Verlag
  • 1996 Zulassung als Rechtsanwältin; Arbeit als Strafverteidigerin in der renomierten Strafrechtskanzlei TDWE
  • 1999 Gründung meiner eigenen Kanzlei auf der Düsseldorfer Strasse 101, 40545 Düsseldorf; Zusammenarbeit und Bürogemeinschaft mit SNP Schlawien Naab Partnerschaft 
  • 2000 Verleihung des Titels Fachanwältin für Strafrecht durch die Rechtsanwaltskammer Düsseldorf auf Grund nachgewiesener fachlicher Qualifikation
  • Seit 2013 Zusammenarbeit und Bürogemeinschaft mit Dr. Schulte, Prof. Schönrath & Schmid Partnerschaftsgesellschaft auf dem Kaiser-Wilhelm-Ring 43a, 40545 Düsseldorf                      


Veröffentlichungen

In den Anfangsjahren meiner Anwaltstätigkeit habe ich Beiträge in Fachzeitschriften zu den Themen Durchsuchung, Vermögensabschöpfung und Steuern veröffentlicht. Z.B.: 

·       Strafverteidiger 2000, S. 568 ff.: Anmerkung zu HansOLG Hamburg 2 Ws 1/99 vom 6.5.1999 „Wiederaufnahme eines Bewährungswiderrufsverfahrens“

·       Steuerberater 2000, S. 13 ff.: Durchsuchung und Beschlagnahme in Steuerstrafverfahren

·       Betriebsberater 2000, S. 438 ff.: Durchsuchung und Beschlagnahme in Steuerstrafverfahren

·       Praxis Steuerstrafrecht 8/2000, S. 100 ff.: Tatsächliche Verständigung – Keine Klagebefugnis für Gemeinden

·       Praxis Steuerstrafrecht 12/2000, S. 267 ff.: Tatsächliche Verständigung – Unzulässige Vereinbarung über Rechtsfolgen

·       Mitteilungen der Wirtschaftsprüferkammer 3/2003, S. 1 ff.: Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer als Betroffene von Durchsuchungs- und Beschlagnahmemaßnahmen

·       Wirtschaftsprüferkammer Magazin 3/2004, S. 48 ff.: Der Wirtschaftsprüfer als Zeuge im Strafverfahren

·       Betriebsberater 2006, S. 1198 ff.: STEUERRECHT - Sicherung von Steueransprüchen durch dinglichen Arrest nach Einleitung eines Strafverfahrens -- Voraussetzungen und Anwendungsbereich der sog. Rückgewinnungshilfe